bankcroft.de

bankcroft.de

Comments: No

bankcroft : Dein Dartblaster Laden!
Geschäftsfeld

bankcroft.de ist ein Onlineshop der primär über den deutschen Webshop bankcroft.de operiert.

Die Bezeichnung „bankcroft“ stammt von Mr. Jonathan Bankcroft, einem fiktiven Helden und Waffenhändler. Bei der Namensfindung sollte ein Held gefunden werden, der hinter dem Shop steht, „Mr. Jonathan Bankcroft “ war der erste Vorschlag, der auch sofort übernommen wurde. Jonathan Bankcroft soll nach der Geschichte mit seinem Arsenalwagen durch die Lande ziehen und allen Wehrlosen im Kampf gegen das Böse helfen. Seit dem Frühjahr 2011 ist Mr. Jonathan Bankcroft nicht mehr alleine unterwegs sondern hat mit dem „Blobb“ (der leider bisher noch keinen anderen Namen trägt) einen treuen Begleiter- hiermit sei also auch die Frage beantwortet „Widersacher oder Begleiter“.

Bankcroft führt zwar alle Artikel, allen voran die komplette, in Europa erhältliche, NERF Produktlinie. Spezialität sind aber kleinere Marken, die häufig spannende Produkte und fast immer unschlagbare Preise bieten. BuzzBeeToys war die erste neue Marke, die es bei Bankcroft gab, heute führt der Onlineshop viele Hersteller wie Lanard, Simba, Zuru und PrimeTimeToys. Neben Dartblastern weitet Bankcroft sein Geschäftsfeld stets aus und ist auf der Suche nach Produkten, die für Dartblaster-Fans ebenso interessant sein könnten. Genannt seien hier Produkte wie Xploderz oder Light Strike, die nach und nach ins Portfolio aufgenommen wurden.

Neben dem Onlineshop engagiert sich Bankcroft auch in anderen Bereichen für die deutsche Dartblaster Community. So folgte Mitte 2010 das mittlerweile größte deutsche Forum rund um Modding & Dartblaster: blasted.de, im September 2011 dann dieses Wiki, um auch Einsteigern einen Überblick über Dartblaster zu bieten.

Blasterparts

Comments: No

Blasterparts

Geschäftsfeld

Die Blasterparts GbR vertreibt Ersatzteile und Komponenten für so genannte Dartblaster. Es handelt sich in der Regel um Spielzeuge, welche mittels elektrischer Motoren oder Luftdruck Projektile aus Schaumstoff, so genannte Darts, verschießen.

Diese Art Spielzeug wird in den letzten Jahren mit zunehmender Begeisterung auch in Deutschland verwendet. Im Gegensatz zu vergleichbaren Spielprinzipien, wie z.B. Paintball, können Dartblaster wegen der sehr geringen Leistung ohne große Sicherheitsvorkehrungen verwendet werden. Lediglich das Tragen von Schutzbrillen wird empfohlen.
Aus diesem Grund finden Dartblaster nicht nur bei Kindern sondern auch bei Erwachsenen unterschiedlichster Altersklassen großen Anklang.

So genannte „Blaster-Wars“ können spontan in der Wohnung, im Büro oder auf öffentlichen Plätzen praktiziert werden und bieten ein gemeinschaftliches Erlebnis mit einer einzigartigen Verknüpfung von sportlichen und taktischen Elementen.
Hinzu kommt der vermehrte Einsatz von Dartblastern beim LARP (Live-Action-Role-Play). Diese Form des Rollenspiels ist gerade in Europa sehr verbreitet und in den letzten Jahren ein ständig wachsender Markt.
Im Bereich des klassischen Fantasy- und Mittelalter-Rollenspiels hat sich bereits eine Vielzahl von Firmen etabliert. Neben diesen klassischen Szenarien werden zunehmend Veranstaltungen mit futuristischen Hintergründen angeboten (z.B. Science-Fiction und Endzeit) bei denen Dartblaster eingesetzt werden.

Unter dem Begriff „Modding“, einem Kunstwort, welches vom englischen „to modify“ abgeleitet wird, hat sich International eine Fan-Gemeinde um die Dartblaster entwickelt, die sich mit der optischen und technischen Veränderung dieser Spielzeuge beschäftigt. Dabei werden die Dartblaster liebevoll bemalt, Komponenten der einzelnen Blaster ausgetauscht, bzw. optische Veränderungen durch die Applikation unterschiedlichster Bauelemente vorgenommen.

Die technische Modifikation der Blaster zielt i.d.R. auf eine Verbesserung der Leistung ab. Aufgrund des eigentlichen Verwendungszwecks als Kinderspielzeug haben die Dartblaster von Hause aus eine sehr geringe Performance. Für die Verwendung der Blaster für z.B. Rollenspiele wird diese von den Nutzern oft als nicht ausreichend empfunden.

Blasterparts bietet Komponenten und Austauschteile für spezifische Blaster, welche zur optischen Veränderung, bzw. technischen Modifikation („tuning“) dieser genutzt werden können. Beispiele sind z.B. stärkere Federn oder Austauschteile aus Metall, welche anstelle der Original-Teile eingebaut werden können und damit eine Verbesserung der Reichweite ermöglichen, bzw. die Haltbarkeit und Zuverlässigkeit verbessern.

Trotz solcher Veränderungen bleibt eine hohe Sicherheit für o.g. Einsatzfelder dennoch gewährleistet, da die Verwendung der Schaumstoffdarts eine Verbesserung der Leistung nur innerhalb bestimmter Grenzen zulässt.

International gibt es bereits erfolgreiche Geschäftsmodelle, die sich mit der Bedienung dieses Marktes befassen. In Deutschland und auch Europaweit gibt es nach aktuellem Stand noch keinen Anbieter für solche Komponenten.

Unternehmen

Die Blasterparts – Sven Koppelow und Timo Trobitzsch-Ryll GbR wurde Juni 2011 von Sven Koppelow und Timo Trobitzsch-Ryll gegründet. Bisher werden die Produkte über Amazon, eBay und einen Onlineshop unter www.blasterparts.de vertrieben.

Firmendetails

  • Name: Blasterparts
  • Firma: Blasterparts – Sven Koppelow und Timo Trobitzsch-Ryll GbR
  • Unternehmensform: GbR
  • UStId: DE278248675
  • Gründungsjahr: 2011
  • Sitz: Berlin, Deutschland
  • Homepage: www.blasterparts.de

Darts

Comments: No

Darts sind die Munition, die aus Dartblastern verschossen wird. Sie bestehen aus Polyurethan-Schaum und sind daher leicht und weich. Damit ein Dartflugfähig wird, benötigt er einen Kopf aus einem etwas schwereren Material, üblicherweise Gummi. Neben Darts mit einem Saugnapf als Kopf gibt es auch solche, die im Flug pfeifen und solche, die kleine Klettstreifen haben, um an geeigneter Kleidung haften zu bleiben.

Dartvergleich
Von links nach rechts: Nerf Clip System Dart, Tag Dart, Whistler Dart, Lanard Dart, Airzone Dart und BuzzBee Suction Dart

NERF

Nerf – Darts gibt es in den Ausführungen als Clip System Dart mit schmalem Kopf (passt in ein Magazin), als Whistler Dart, mit Klettband und mit Saugnapf. Letztere haben noch keine CE-Kennzeichnung und sind deshalb in Europa nicht erhältlich. Clip System Darts werden häufig noch bei ihrem alten Namen „Streamline Darts “ genannt.

Nerf Darts
Von links nach rechts: Nerf – Darts: Clip System, Whistler, Tagger, Suction Cup

Maße eines Clip System Darts

Dartgröße

Alle normalen Nerf – Darts sind etwa 71mm lang und haben einen Durchmesser von 1/2″, also etwa 12,7mm. Aufgrund von Produktionstoleranzen und des weichen Materials kann es zu leichten Abweichungen kommen. Das Gewicht liegt bei ca. 1,5g. Der typische Nerf – Dart ist lachsfarben, mit orangefarbenem bzw. schwarzem Kopf. Es gibt aber auch andere Farbkombinationen, z.B. schwarze mit rotem Kopf, solche die im Dunkeln leuchten und sogar tarnfarbene, die man im Gras garantiert nicht mehr findet.

BuzzBee

Dart Buzzbee

Die Darts von BuzzBee gibt es nur mit Saugnapf. Sie sind etwas kürzer als Nerf – Darts und minimal dicker. Außerdem sind sie aus festerem Schaumstoff und daher etwas weniger anfällig für Toleranzabweichungen. Sie sind gelb und haben einen violetten Kopf.

Bei den Darts von BuzzBee gibt es zwei Varianten: Die für den europäischen Markt und die für den Rest der Welt. Die europäische Version ist aus dem charakteristischen, festen Schaumstoff, die weltweite Version ist aus deutlich weicherem Material. Nach eigener Angabe ist BuzzBee mit seinen Darts der einzige Anbieter, der in Europa Suction Darts (also solche mit Saugnapf) anbieten kann; nicht zuletzt durch den abweichenden Schaumstoff.

Holster

Comments: No

Formen

Inzwischen bieten diverse Hersteller auch passende Lederholster für verschiedene Dartblaster an, z.B. für die NERF Maverick oder diverse Edison Revolver. Bei den Holstern gibt es verschiedene Trageweisen wie z.B. Schulterholster, Gürtelholster und Oberschenkelholster. Die meisten kommerziell gefertigten Holster sind recht schlicht gefertigt und erinnern kaum an echte Pistolenholster.

Maverick-Holster

Benötigtes Material für den eigenen Holster

Die meisten Holster lassen sich ohne Probleme kostengünstig selbst herstellen. Mit bestimmten Materialien und Techniken erzielt man dabei recht professionelle Ergebnisse.

  • Man braucht zunächst ein Schnittmuster welches man auf Pappe oder Papier aufzeichnet. Dabei sollte man stets darauf achten genügend Material einzurechnen für eventuelle Nähte, Gürtelschlaufen usw.
  • Dann überträgt man das ganze aufs Leder und schneidet das ganze zu.
  • Sofern das Werkzeug vorhanden verziert man das Leder noch und bereitet es fürs Nähen vor.
  • Abhängig vom Leder und der Technik kann man das Leder direkt zusammennähen oder man behandelt es zum Härten vor und näht es im Anschluss. Das Thema Härten erläutere ich jetzt nicht weiter im Detail weil es dazu ganze Bücher gibt.
  • Falls das Leder ungefärbt ist kann man es jetzt noch im Wunschton färben und versiegeln.
  • Abhängig von der Trageweise müssen nur noch die Trageschlaufen (Gürtel, MOLLE, Schulter usw.) angenäht werden.
  • Optional kann man noch eine Sicherung anbringen damit die Waffe nicht herrausfällt usw.

Kosten für einen eigenen Lederholster

Die Kosten hängen wesentlich vom verwendeten Material ab und schwanken zwischen 5 und weit über 100 Euro. Man kann aber sagen das ein schlichter Holster aus Glattleder welcher schön in Form gehärtet wurde nicht mehr als 20 Euro an Material kosten sollte. Ein geübter Lederbastler braucht ca. 4h für einen Holster.

Modding

Comments: No

Modding (engl. = Modifizieren) bezeichnet das bauliche Verändern von Dartblastern. Dabei unterscheidet man im wesentlichen zwei Arten von Mods (Abk.: Modifikationen):

  • leistungssteigernde Mods
  • optische Mods

Leistungssteigernde Modifikationen

Es gibt eine Vielzahl an Modifikationen zur Leistungssteigerung. Es unterscheidet sich nach Blastertyp, welche Modifikationen machbar sind:

Federdruckblaster

Ein beliebter Mod, der bei fast allen Blastern durchgeführt werden kann, ist die AR-Entfernung. Bei Modellen wie Nite Finder oder Reflex von Nerf ist dieser Mod recht einfach durchzuführen, andere Modelle wie Vulcan oder Stampede erfordern einen höheren Aufwand. Ein ebenfalls einfacher und beliebter Mod ist das Federstrecken, das Vorspannen der Feder oder der Austausch der Standardfeder gegen eine stärkere Moddingfeder.

Schwungradblaster (Flywheelblaster)

Die beliebteste Modifikation für Schwungradblaster ist wohl die Erhöhung der Betriebsspannung, eine weitere Möglichkeit ist der Austausch der Motoren gegen Stärkere aus dem Modellbau- oder Slotcarbereich (normalerweise einhergehend mit einem Voltagemod).

Optische Modifikationen

Der grundlegende optische Mod ist das Lackieren. Hierbei werden Elemente, die in Funktion zu sehen sind, anders gefärbt.
Darüber hinaus werden meistens die Markenembleme entfernt und/oder zusätzliche Details hinzugefügt.
Ebenfalls beliebt ist das im Steampunk übliche Anbauen von zusätzlichen Teilen, die den Anschein einer mechanischen Funktion erwecken.

Streamline Dart

Comments: No

Allgemein

Streamline Darts werden für alle ClipSystem Blaster (wie Recon oä.) verwendet, passen allerdings auch in andere Modelle. Sie sind 7,1cm lang und sind 1,2 cm breit. Sie bestehen aus Schaumstoff und einer Gummikappe, welche vorne aufgeklebt ist. Streamline Darts sind mit allen Magazinen von NERF kompatibel, teilweise auch mit Magazinen von anderen Marken.

Nachfüllsets

Streamline Darts sind in Deutschland sowohl im 36er Nachfüllpack als auch als Teil des NERF N-Strike Bandolier Kits, der NERF N-Strike Tactical Vest und des NERF N-Strike Flip Clip Magazinsets verfügbar. Im Mutterland der NERFs, der USA, gibt es die Darts darüber hinaus auch in anderen Produkten, wie etwa dem 16er Nachfüllpack und der 100er Box.

Modding

Da gemoddete Waffen in der Regel zu viel Schub haben, taumeln die Streamline Darts im Flug. Dies kann durch Beschwerung durch Gewichte (wie Softairkugeln) verbessert werden. Damit erhöht sich auch die Reichweite. Diese Darts sind aber in der Regel auf Larp Cons verboten, da sie ein Verletzungsrisiko bergen.

Tactical Light

Comments: No

Ein Tactical Light ist ein Zubehörteil, das über eine Tactical Rail angebracht werden kann. Das Tactical Light wird beispielsweise bei der Nerf Reconmitgeliefert. An der Night Finder ist das Tactical Light fest verbaut. Der Fokus kann hier nicht verändert werden.

Bei dem Zubehörteil kann über einen Schieberegler der Fokus des Tactical Lights verändert werden. Der Aufbau ist simpel, vor einer Glühbirne ist eine Linse angebracht, die durch vor- oder zurückschieben den Lichtfokus verändert. Somit kann entweder eine geringe Streuung oder eine flächendeckendere Beleuchtung realisiert werden.

XLR Disk

Comments: No

XLR DiskDie XLR Disk ist die Munition für Blaster der Nerf Vortex Serie. XLR steht für „Extra Long Range“. Je nach Blaster werden sie einzeln verschossen oder in einMagazin eingelegt. Die Disk hat das Aussehen einer kleinen Frisbee. Sie besteht aus einem festen Schaumstoff mit einem Kern aus weichem Kunststoff. Eine XLR Disc hat einen Durchmesser von 39mm (ca. 1,5″) und wiegt etwa 2,4g. Durch das höhere Gewicht und den durch Rotation stabilisierten Flug erreicht man mit den Disks größere Reichweiten als mit den herkömmlichen Darts. Allerdings fliegt die Disk langsamer. Von festen Gegenständen prallen die Disks ab, was sich mit etwas Übung ausnutzen läßt, um Ziele indirekt zu treffen. Wegen ihres Abprall-Verhaltens liegen die Disks nach ihrer Landung oft an anderer Stelle als vermutet und sind deshalb schwieriger wieder zu finden. In Packungen zu zehn Stück kann man sie kaufen.

 

Vorgeschichte

Ende der 90er Jahre hatte Hasbro schon einmal Blaster auf den Markt gebracht, die ähnliche Disks verschießen konnten. Wegen diverser Probleme haben sich diese aber nicht durchgesetzt und ihre Produktion wurde daraufhin schnell wieder eingestellt.

Eigenschaften

  • Je nach Drehrichtung der Disk fliegt sie leicht nach rechts oder links. Disks, die sich im Uhrzeigersinn drehen, fliegen etwas nach rechts.
  • Nasse Disks fliegen sehr schlecht