Nerf N-Strike Longshot

longshot

Allgemein

Die Nerf Longshot CS-6 ist ein Clip -System Federdruckblaster aus der N-Strike-Serie. Die Produktion des Blasters wurde eingestellt, jedoch ist er im Einzelhandel noch erhältlich. Der offizielle Nachfolger ist die Longstrike, die sich im mechanischen Aufbau jedoch sehr stark von der Longshot unterscheidet. Aufgrund seines hohen Moddingpotentials und dem Design in Sturmgewehr-Optik erfreut sich der Blaster hoher Beliebtheit. Eine unmodifizierte Longshot hat jedoch eine sehr schlechte Schussleistung und bleibt damit weit hinter anderen Modellen zurück. Ein Kauf lohnt sich also nur, wenn man vorhat einige Modifikationen vorzunehmen.

Lieferumfang

  • Hauptblaster
  • Aufsteckbare Frontgun
  • Zielfernrohr für Nerf Zubehörschienen
  • 6-Schuss Magazin für Clip System Darts
  • 6 Clip System Darts und 1 Whistler Dart

Funktion

Der Hauptblaster wird über das Magazin geladen und mit einem Spannhebel oberhalb des Griffes gespannt. Die Frontgun ist ein einschüssiger Vorderlader, der mit einem Schrotflintengriff unterhalb des Laufes gespannt wird. Beide Blasterteile verfügen über einen Griff mit Abzug, sodass als zwei separate Blaster verwendet werden können.  Am vorderen Teil des Hauptblasters befindet sich ein klappbares Zweibein.  Die Schulterstütze kann eingeschoben werden und verfügt über einen Halter für ein Reservemagazin. Auf dem Tragegriff befindet sich eine Zubehörschiene . Der Magazinauswurfknopf befindet sich auf der rechten Blasterseite. An der Oberseite des Blasters befindet sich eine Ladestandsanzeige, an der überprüft werden kann ob der Blaster gespannt ist (Schwarz = ungespannt, Rot = gespannt)

Mechanik

Beide Teile der Longshot sind Federdruckblaster . Während die Frontgun einen relativ kleinen invertierten Plunger hat, verfügt der Hauptblaster über den größten nicht-invertierten Plunger aller Nerf Produkte. Der Plunger des Hauptblasters macht dieses Modell so interessant für Modifikationen, da durch das große Volumen enorme Leistungssteigerungen möglich sind.

Moddingmöglichkeiten

  • Leistungssteigerung
  • Entfernung des AR
  • Austauschen der Feder oder verbauen einer zusätzlichen Feder
  • Verbesserung der Abdichtung durch einen größeren O-Ring
  • interner oder externer Shotgunmod
  • Brass Breech Mod

Fazit

  • Vorteile: Sehr ansprechendes Design, sehr gute Moddingmöglichkeiten
  • Nachteile: Unmodifiziert sehr schlechte Schussleistung

Wer einen Blaster zum Basteln sucht ist hier genau richtig! Allerdings sollte man schon ein wenig Geduld, technisches Verständnis und eine hohe Frustrationstoleranz mitbringen, denn das Innenleben der Longshot ist komplex. Eine gut modifizierte Longshot belohnt dafür allerdings mit überdurchschnittlicher Reichweite.

 

1001-maverickDie Maverick REV-6 ist ein Nerf Blaster der einem Revolver nachempfunden wurde. Seit er im Jahr 2004 veröffentlicht wurde ist er der erfolgreichste Blaster von Hasbro , auch wenn der Name „Maverick“ eigentlich „Außenseiter“ bedeutet. Er ist günstig, zuverlässig und recht einfach zu modifizieren, weshalb er auch in der Blaster-Szene als „Einstiegsdroge“ gilt.

Funktion

Die Maverick hat einen inversen Druckzylinder, der relativ klein ist. Die Trommel fasst sechs Darts , im Originalzustand nur Whistler oder Tagger. Durch Zurückziehen des Schlittens wird die Feder im Innern gespannt. Die Trommel steht im Ruhezustand immer zwischen zwei Kammern. Durch Betätigen des Abzugs dreht sie eine halbe Kammer weiter. Dann wird der Dart abgeschossen. Durch Loslassen des Abzugs dreht die Trommel noch einmal um eine halbe Kammer. Zum Nachladen wird die Trommel seitlich ausgeklappt und von vorn nachgeladen. Es ist wichtig, die Darts ganz in die Trommel zu schieben, damit diese sich ungehindert drehen kann.

Farbschemata

  • Standard (gelb/schwarz/orange)
  • Classic (blau/gelb)
  • Clear (durchsichtig/orange)
  • Sonic (grün transparent/orange)
  • Gear Up (orange/schwarz/grau)
  • Whiteout (weiß/orange)

Bewertung

Die Maverick ist sehr zuverlässig. Es kommt sehr selten vor, dass mal ein Dart stecken bleibt.
Die Reichweite ist in Ordnung und kann mit ein paar Modifikationen leicht verbessert werden.
Wenige Schrauben, keine verklebten Teile und ein einfacher mechanischer Aufbau machen die Maverick zum idealen Einsteiger-Blaster für angehende Modder.

Wissenswertes

Die Tactical-Rail auf dem Schlitten ist nicht sehr nützlich, weil sie beim Spannen des Blasters hinderlich sein kann. Es ist möglich, zwei Mavericks gleichzeitig zu spannen, indem man sie mit einer Schnur am Schlitten verbindet.

Modifikationen

  1. Das Entfernen der Luftdruckbegrenzer ist bei der Maverick extrem einfach: Nachdem man die Trommel aufgeschraubt hat, fallen sie einfach heraus.
  2. Auch der Dartstift, der das Einführen von Nicht-Originalmunition verhindern soll ist schnell entfernt.
  3. Das Vorspannen der Feder bringt nur kurzfristigen Erfolg. Besser ist es, sie komplett durch eine starke Feder zu ersetzen.
  4. Sowohl im Kolben, als auch in der Trommel kann man Totraum mit geeigneten Materialien auffüllen.
  5. Durch einen etwas größeren Dichtungsring kann man die Leistung des Kolbens verbessern.
  6. Zwischen dem Kolben und der Trommel ist ein Spalt durch den ein gewisser Druckverlust entsteht. Mit einer zusätzlichen Feder in der Trommel oder entsprechenden Dichtmaterialien kann man das verbessern. Gegebenenfalls ist es dann jedoch erforderlich die Ratsche im Trommelmechanismus zu blockieren, damit die Trommel sich ungehindert drehen kann.
  7. Durch Entfernen zweier Plastik-Noppen kann man die Trommel so umbauen, dass sie ganz ausklappt und frei rotieren kann. Hier ist ggf. eine Verstärkung der Kipp-Achse notwendig.

Nerf RaiderAufbau

Die Nerf Raider ist ein Shotgun-artiger Clipsystem-Blaster, der die Darts mit Federdruck abfeuert. Der Magazinschacht befindet sich hier seitlich, mit dem Pumpgriff wird ein Dart in den Lauf befördert. Von Haus aus kommt die Raider auf eine Reichweite von ca. 15 m.

Besonderheiten

Die Nerf Raider besitzt wie die Nerf Furyfire, die Nerf Alpha Trooper und die Nerf Deploy serienmäßig einen Pumpgun-Nachlademechanismus. Beliebt ist die Raider unter Anderem wegen dem 35-Schuss Trommelmagazin, dem größten von Nerf erhältlichen.

Moddingpotential

Die Schussleistung der Raider lässt sich ähnlich wie die Recon relativ einfach durch das Austauschen der Feder und das Entfernen des AR verbessern. Im Vergleich zur Recon ist hierbei aber die Gefahr eines Plungerbruchs ungleich geringer. Mit Austauschfeder und entferntem AR erreicht die Raider für einen Clip System-Blaster eine durchaus beachtliche Reichweite.

1002-63552-Nerf-Recon-CS6-ProduktAllgemeines

Die Nerf Recon ist ein Clipsystem Blaster aus der Reihe Nerf N-Strike , der es einem ermöglicht, die ganze Waffe individuell aufzubauen. Demnach können Komponenten wie eine Laufverlängerung, einer Schulterstüze, einem Tactical Light und einer Zielvorrichtung an und abgebaut werden. Die Nerf Recon wird per Hand über den oberen Schlitten geladen.

Es gibt zwei Versionen, die verkauft werden. Einmal die standardmäßige mit einem 6 Dart Clip + 6 Steamline Darts und die „Double your Darts “ Version, bei der 12 Streamline Darts mitgeliefert werden.

Komponenten

Die Nerf Recon hat 4 verschiedene an- und abbaubare Komponenten:

  • Laufverlängerung
  • Flip Clip Sight
  • Tactical Light
  • Schulterstütze

Ein nettes Feature ist, dass man in der Schulterstütze ein weiteres Clip Magazin einlegen kann. Das Flip Clip Sight sowie das Tactical Light können an einer der Tactical Rails befestigt werden. Davon sind eine auf dem Blaster und zwei (oben und unten) an der Laufverlängerung.

Details

Die Recon hat eine Reichweite von ca 9-11 Metern. Dies ist aber von Modell zu Modell unterschiedlich. Um die Nerf Recon zu laden muss man den Schlitten nach hinten ziehen, das leere Magazin durch Druck auf den seitlichen Hebel entnehmen und befüllen bzw. durch ein geladenes ersetzen und den Schlitten nach vorne schieben. An den Tactical Rails können Accesoires von Nerf wie das Flip Clip Sight oder das Tactical Light befestigt werden. Allerdings können auch Red Dots aus dem Airsoft/Jagd Bereich verwendet werden, vorausgesetzt, sie haben die passende Größe von 21-13 cm.

Farbschemata

Standart (Gelb/Orange)
Gear Up (Orange/Schwarz)
Clear (Durchsichtig)
Clear Sonic (Grün/Durchsichtig)
Walmart-Edition (Rot/Orange)

Gängige Mods

Aufgrund des schwachen Plungers ist Modding ohne Austauschplunger nicht ratsam.

  • Air-Restrictor-Entfernung
  • Austauschfeder
  • Powerstock
  • Metall Breech

1051-spectre1Die Nerf Spectre ist ein Federdruckblaster und besitzt eine Trommel, die 5 Darts fasst.

Aufbau

Der Aufbau der Spectre ist sehr ähnlich zur Maverick und besitzt auch eine gleich große Feder . Die Trommelkapazität ist um einen Dart geringer, dafür lassen sich eine Laufverlängerung und eine Schulterstütze anbauen. Hierbei ist allerdings zu beachten, dass die Spectre normalerweise mit Whistler- oder Dart Tag-Darts betrieben wird und die Laufverlängerungen z.B. von der Recon oder Longstrike dadurch für einen noch größeren Leistungsverlust sorgen als bei Streamline-Darts.

Lieferumfang

  • Blaster
  • Laufverlängerung in Schalldämpfer-Optik
  • Klappbare Schulterstütze
  • 5 Whistler- Darts

Leistung

Die Leistung der Spectre liegt in etwa gleichauf mit der Maverick , wobei die Abdichtung zwischen Trommel und Plunger-Tube geringfügig besser zu sein scheint. Die Reichweite liegt zwischen 7 – 9 Metern.

Modding

Neben dem optischen Modding lassen sich hier die Standardmods, wie z.B.

anwenden. Interessanterweise klappt bei der Spectre die Trommel schon von Haus aus voll aus, hier scheint Hasbro gegenüber der Maverick „nachgebessert“ zu haben.

Allgemein

1040-stampede4

Die Nerf Stampede ECS ist ein vollautomatischer elektronischer Clip System-Blaster aus der Reihe N-Strike.

Ausstattung

Im Lieferumfang ist ein Stativ (2 Modi), ein Schild, 3 Extended Clips (max. 18 Darts ), ein 6er Clip – Magazin und 60 Streamline Darts enthalten. Es gibt nur einen Feuermodus, welcher vollautomatisch ist. Die notwendigen 6 LR20 Batterien (D-Zellen) sind nicht im Lieferumfang enthalten. Der Blaster besitzt 6 Tacticalrails und ein Visier. Mit Batterien und einem vollem 18er Magazin wiegt die Stampede etwa 2 Kilogramm.

Funktion

Der Blaster ist sehr laut und deswegen nicht für geheime Einsätze geeignet. Ein weiterer Nachteil der Stampede sind die manchmal auftretenden Ladehemmungen.