Nerf N-Strike Maverick REV-6

Nerf N-Strike Maverick REV-6

1001-maverickDie Maverick REV-6 ist ein Nerf Blaster der einem Revolver nachempfunden wurde. Seit er im Jahr 2004 veröffentlicht wurde ist er der erfolgreichste Blaster von Hasbro , auch wenn der Name „Maverick“ eigentlich „Außenseiter“ bedeutet. Er ist günstig, zuverlässig und recht einfach zu modifizieren, weshalb er auch in der Blaster-Szene als „Einstiegsdroge“ gilt.

Funktion

Die Maverick hat einen inversen Druckzylinder, der relativ klein ist. Die Trommel fasst sechs Darts , im Originalzustand nur Whistler oder Tagger. Durch Zurückziehen des Schlittens wird die Feder im Innern gespannt. Die Trommel steht im Ruhezustand immer zwischen zwei Kammern. Durch Betätigen des Abzugs dreht sie eine halbe Kammer weiter. Dann wird der Dart abgeschossen. Durch Loslassen des Abzugs dreht die Trommel noch einmal um eine halbe Kammer. Zum Nachladen wird die Trommel seitlich ausgeklappt und von vorn nachgeladen. Es ist wichtig, die Darts ganz in die Trommel zu schieben, damit diese sich ungehindert drehen kann.

Farbschemata

  • Standard (gelb/schwarz/orange)
  • Classic (blau/gelb)
  • Clear (durchsichtig/orange)
  • Sonic (grün transparent/orange)
  • Gear Up (orange/schwarz/grau)
  • Whiteout (weiß/orange)

Bewertung

Die Maverick ist sehr zuverlässig. Es kommt sehr selten vor, dass mal ein Dart stecken bleibt.
Die Reichweite ist in Ordnung und kann mit ein paar Modifikationen leicht verbessert werden.
Wenige Schrauben, keine verklebten Teile und ein einfacher mechanischer Aufbau machen die Maverick zum idealen Einsteiger-Blaster für angehende Modder.

Wissenswertes

Die Tactical-Rail auf dem Schlitten ist nicht sehr nützlich, weil sie beim Spannen des Blasters hinderlich sein kann. Es ist möglich, zwei Mavericks gleichzeitig zu spannen, indem man sie mit einer Schnur am Schlitten verbindet.

Modifikationen

  1. Das Entfernen der Luftdruckbegrenzer ist bei der Maverick extrem einfach: Nachdem man die Trommel aufgeschraubt hat, fallen sie einfach heraus.
  2. Auch der Dartstift, der das Einführen von Nicht-Originalmunition verhindern soll ist schnell entfernt.
  3. Das Vorspannen der Feder bringt nur kurzfristigen Erfolg. Besser ist es, sie komplett durch eine starke Feder zu ersetzen.
  4. Sowohl im Kolben, als auch in der Trommel kann man Totraum mit geeigneten Materialien auffüllen.
  5. Durch einen etwas größeren Dichtungsring kann man die Leistung des Kolbens verbessern.
  6. Zwischen dem Kolben und der Trommel ist ein Spalt durch den ein gewisser Druckverlust entsteht. Mit einer zusätzlichen Feder in der Trommel oder entsprechenden Dichtmaterialien kann man das verbessern. Gegebenenfalls ist es dann jedoch erforderlich die Ratsche im Trommelmechanismus zu blockieren, damit die Trommel sich ungehindert drehen kann.
  7. Durch Entfernen zweier Plastik-Noppen kann man die Trommel so umbauen, dass sie ganz ausklappt und frei rotieren kann. Hier ist ggf. eine Verstärkung der Kipp-Achse notwendig.
 
Comments

No comments yet.

Leave a Reply